Der Weg
     ist
 das Ziel

 
 
 AKTUELL
 KURSE
 BILDER
 PRESSE
 ARCHIV
 LINKS
 KONTAKT
 
 
 CHINA REISE 2009
 
 
 Betriebliche
 Gesundheitsförderung
 
 
 KRANKENKASSEN

Krankenkassen und der § 20 SGB V

Aktuelle Zertifizierung, Stand 22.07.2011

Anerkennung der Kursangebote zur Prävention nach § 20 Sozialgesetzbuch (SGB) V,
die geforderten Kriterien für die folgenden Kursangebote sind, nach Prüfung durch die IKK classic, erfüllt:

Tai Chi Chuan unter der Leitung von Alexander Schuster
und
Qi Gong unter der Leitung von Alexander Schuster

Nach Vorlage der Teilnahmebescheinigung können die Versicherten eine anteilige
Kostenerstattung erhalten.


   

Zertifizierung, Stand 2008

Anerkennung der Kursangebote zur Prävention nach § 20 Sozialgesetzbuch (SGB) V,
die geforderten Kriterien für die folgenden Kursangebote sind, nach Prüfung durch die DAK, erfüllt:

Tai Chi Chuan unter der Leitung von Alexander Schuster (DAK, 18.11.2008)
und
Qi Gong unter der Leitung von Alexander Schuster (DAK, 19.05.2008)

Nach Vorlage der Teilnahmebescheinigung können die Versicherten eine anteilige
Kostenerstattung erhalten.


   

ALLE Krankenkassen, die dem GKV-Spitzenverband angehören, sind verpflichtet, diese Zertifizierungen anzuerkennen. Eine Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) ist weder durch den Gesetzgeber (§20 SGB V) noch durch den Leitfaden Prävention vorgeschrieben. Auch stellt dies weder ein Qualitätsmerkmal dar noch ist die "Nichtzertifizierung" durch die ZPP ein Ausschlusskriterium.

Der Leitfaden Prävention, Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes
zur Umsetzung von § 20 und § 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 27. August 2010
legt die Kriterien klar fest. Alle Kriterien werden von mir als Anbieter voll erfüllt und es liegen keine
Ausschlußkriterien vor!


Wenn Sie Ihren Kurs bei der Krankenkasse einreichen und Sie einen ablehnenden Bescheid erhalten,
so bleibt mir keine andere Wahl, als Ihnen folgende Möglichkeiten vorzuschlagen:
- zuerst einen Widerspruch gegen den Negativbescheid einlegen,
- einen Wechsel der Krankenkasse in Bertracht ziehen
- oder den Weg über das Sozialgericht zu beschreiten.
(Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, Leistungsempfänger und/oder Behinderter ist (§ 183 SGG))
Hier der direkte Link zum Sozialgericht Ulm:
http://www.sg-ulm.de/pb/,Lde/Startseite

WICHTIG - nur schriftliche Aussagen der Kassen akzeptieren.
Wiederholt versuchen Kassen telefonisch Ablehnungen zu begründen. Hier ist es dann schwierig bis unmöglich einen verbindlichen Widerspruch einzulegen.


Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit
unter folgendem Link:

http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/p-q/praevention.html


   
Copyright © 2017 Alexander Schuster